IPC 2009 – Unterwegs

by Michi on November 16, 2009

6.41 Uhr Abfahrt Bielefeld Hauptbahnhof – ich muss schon ziemlich bescheuert sein. Die erste Geburtstatgs – SMS ist angekommen. Langsam geht die Sonne auf. Ich sitze im ICE 503 nach Karlsruhe auf dem Weg zur Internationalen PHP-Conference 2009 (aus Gründen der eigenen Faulheit werde ich künftig nur ‚IPC‘ schreiben)
Ich habe dieses Jahr das Glück als Blogger akkreditiert zu sein und kann die 3 Tage mal voll durchziehen. Letztes Jahr saß leider nur ein Tag drin. Ich bin daher sehr gespannt.

Ich werde also in (deutlich) engeren Abständen in den nächsten Tagen hier bloggen. Wer noch die volle Dröhnung haben möchte, kann mir natülrich auch bei Twitter folgen!

TimeMachine Backup uebers Netzwerk in Snow Leopard

by Michi on Oktober 18, 2009

Den ganzen Sonntag hat’s gedauert, aber endlich habe ich mein Time Machine Backup über das Netzwerk (über meinen Ubuntu-Server/NAS) unter 10.6 am Laufen.

Ausgangspunkt meiner Bemühungen war dieser wirklich gute Artikel. Allerdings brach mein Backup immer mit der Meldung ab, es könne kein Image anlegen. Zwar sieht dieser Artikel eine Lösung des Problems vor – indem nämlich das Sparsebundle manuell angelegt wird und dann auf die Netzwerkfreigabe kopiert wird. Aber auch nach diesem brach das Backup mit Fehler 45 ab.

Fehler 45 beim Time Machine Backup

Fehler 45 beim Time Machine Backup

Nach vielem Rumprobieren mit Dateirechten und netatalk-Einstellungen fand ich dann auf  MacOSXHints.com den korrekten Hinweis auf ein Funktionierendes Netzwerk-Backup.

Das Geheimnis liegt in einer Property-Datei, die innerhalb des Images liegen muss und an der Snow Leopard das Image dem Rechner zuordnen kann. in 10.5 wurde dies noch anhand der Mac-Adresse im Image-Namen erledigt. Nun läuft dies über eine .plist-XML Datei, die die Hardware-UUID des Macs enthält. Wie man das ganze einrichtet, ist sehr gut in dem Artikel beschrieben und funktionierte dann bei mir ohne Murren und Knurren.

Endlich nicht mehr dauernd an die Externe Platte denken, sondern einfach Zuhause im WLAN einwählen und das Backup läuft. Sehr gut.

Bester Medienserver fuer die PS3

by Michi on Oktober 10, 2009

PS3 Mediaserver auf OS X.. ist für mich seit heute der PS3Mediaserver ein in Java geschriebenes, kostenloses DLNA-Tool speziell für die PlayStation 3. Daher ist es sowohl auf Windows, Mac OS X und Linux lauffähig.

Das ganze Teil ist super leicht einzurichten und zu bedienen. Ich musste lediglich den Ordner für meine Dateifreigabe wählen und schon lief alles.

Bisher habe ich MediaTomb auf meiner Linux-Kiste benutzt, mit dem ich eigentlich sehr zufrieden war. der PS3Mediaserver hat aber ein paar meiner Meinung nach unschlagbare Features. So kann es sehr viel besser on-the-fly encodieren. Das ist nützlich, wenn man MKV-Container hat und diese ohne Umwandlung direkt auf der PS3 schauen will. Auch ist es möglich sämtliche Tonspuren umzuwandeln. Ach bevor ich mich hier um Kopf und Kragen rede, besser einfach die Featurelist der Projektseite

  • Ready to launch and play. No codec packs to install. No folder configuration and pre-parsing or this kind of annoying thing. All your folders are directly browsed by the PS3, there’s an automatic refresh also.
  • Real-time video transcoding of MKV/FLV/OGM/AVI, etc.
  • Direct streaming of DTS / DTS-HD core to the receiver
  • Remux H264/MPEG2 video and all audio tracks to AC3/DTS/LPCM in real time with tsMuxer when H264 is PS3/Level4.1 compliant
  • Full seeking support when transcoding
  • DVD ISOs images / VIDEO_TS Folder transcoder
  • OGG/FLAC/MPC/APE audio transcoding
  • Thumbnail generation for Videos
  • You can choose with a virtual folder system your audio/subtitle language on the PS3!
  • Simple streaming of formats PS3 natively supports: MP3/JPG/PNG/GIF/TIFF, all kind of videos (AVI, MP4, TS, M2TS, MPEG)
  • Display camera RAWs thumbnails (Canon / Nikon, etc.)
  • ZIP/RAR files as browsable folders
  • Support for pictures based feeds, such as Flickr and Picasaweb
  • Internet TV / Web Radio support with VLC, MEncoder or MPlayer
  • Podcasts audio/ Video feeds support
  • Basic Xbox360 support
  • FLAC 96kHz/24bits/5.1 support
  • Windows Only: DVR-MS remuxer and AviSynth alternative transcoder suppor

Super praktisch finde ich neben den erwähnten Features auch die Möglichkeit DVD-ISO Images bzw VIDEO_TS Ordner auf der Playstation anschauen zu können. DVD-Menüs werden dabei zwar nicht unterstützt, aber jede Film- und Tonspur kann einzeln ausgewählt werden.

Sowieso kann man sämtliche Einstellungen bezgl. Transcoding und sonstiger Einstellungen direkt über die XMB der PlayStation vornehmen. Cool.

Einen kleinen Wermutstropfen für alle, die beispielsweise ein NAS oder einen sonstigen kleinen Medienserver einsetzen. Das JAVA-Tool benötigt scheinbar zwangsläufig die GUI. Auf Linux-Basis bedeutet das also einen funktionierenden X-Server, der auf den meisten kleinen NAS-Servern wohl  nicht laufen wird. Für das Transcoding von MKV-1080p Containern wird zudem ein Dualcore-CPU empfohlen.

Erste Tests hier verliefen sehr gut – ich werde das Teil weiter testen!

Catcontent

by Michi on September 28, 2009

Bevor ich hier zum Politik/Basherblog verkomme lieber wieder etwas Katzencontent

Personalausweiskontrolle bei der Bundestagswahl

by Michi on September 27, 2009

Manchmal verliere ich den glauben an intelligenz oder kompetenz einiger Leute.

Bereits bei der Europawahl und der hiesigen Komunalwahl fiel es mir schon auf, dass sich viele Leute darüber positiv äußerten, dass bei der Wahl keine Peronalausweiskontrolle durchgeführt wird. Begründet wurde das immer mit „Man vertraut dem Wähler“ – Einige Wahlhelfer twitterten das auch

Bildschirmfoto 2009-09-27 um 19.58.46

Find ich ja prinzipiell sehr gut – Vertrauen ist ja immer was Gutes. Dass das ganze mal höllisch unsicher ist und gerade beim Thema Wahlen nochmal 2 Stufenen kritisch ist, scheint dem Bielefelder Verein für mehr Datenschutz wohl nicht so wichtig zu sein. Wahrscheinlich versteht man das unter einer „lebendigen Demokratie“ (http://www.foebud.org/), wenn jetzt mein Nachbar sich meine Wahlbenachrichtigung aus dem Briefkasten schnorrt und damit zweimal wählen geht.

Sehr komisch finde ich aber dagegen, dass unter vielen Anderen genau dieser Verein sich massivst gegen den Einsatz von Wahlcomputern ausspricht. Mit der Begründung das System genüge „nicht den Anforderungen an Sicherheit, Überprüfbarkeit und Nachvollziehbarkeit“ (Quelle – Hervorhebung von mir).

Stößt nur mir das etwas auf? Komischer Verein

Was ich der Piratenpartei wuensche…

by Michi on September 20, 2009

..sind genau 4,9%!

Warum? Das ist recht vielfältig. Ich habe sehr großen Respekt vor dem, was die Piratenpartei gerade in den letzten Wochen so erreicht hat. Diese Massen im Internet zu erreichen und zu einer politischen Meinung zu bewegen ist ein Erfolg ohne Gleichen. Es gelingt in der Tat nicht vielen aus einer großen, unpolitischen Masse einer Politik zumindest nicht mehr verdrossene zu formen.
Natürlich spielen auch die ‚politischen‘ Ziele der Partei eine Rolle. Wahrscheinlich denken alle Leser der Zielgruppe meines Blogs (also Du, vor deinem Feedreader) genauso wie ich, dass die Internet-Zensur scheiße und die verdachtsunabhängige Vorratsdatenspeicherung ein Werk des Teufels persönlich ist.

Aber viele Ziele – oder vielmehr Ideale – der Partei sind mir völlig fern. Video-Überwachung an öffentlichen Plätzen ist in meinen Augen würdig und recht, wenn sich dadurch Verbrechen wesentlich schneller aufklären lassen oder optimalerweise durch Abschreckung gar nicht erst geschehen. Ebenso zweifelhaft finde ich die Idee der Informationellen Selbstbestimmung. Hierbei ist die Grundidee, das jeder frei bestimmen kann, wer welche Informationen über einen selbst erhalten, speichern und weitergeben darf. Wenn man nun einmal diesen Gedanken weiterdenkt, so macht sich doch jemand, der keinerlei Daten über sich bei irgendwem speichern lässt viel verdächtiger als jemand, der mit seinen Daten im sagen wir mal „normalen“ Umfang umgeht. Aber genau dieser Falsche Verdacht soll doch durch mehr Anonymität verhindert werden. Ich denke, die Idee geht nicht ganz auf.

Viel schlimmer finde ich aber die geplante Neuregelung des Urheberrechts. Aus dem Wahlprogramm (sofern man es denn so nennen kann) der Piraten ist zu entnehmen:

„Die derzeitigen gesetzlichen Rahmenbedingungen im Bereich des Urheberrechts beschränken jedoch das Potential der aktuellen Entwicklung, da sie auf einem veralteten Verständnis von so genanntem „geistigem Eigentum“ basieren, welches der angestrebten Wissens- oder Informationsgesellschaft entgegen steht.“

Ein veraltetes Verständnis von geistigem Eigentum? ich gebe ja zu, dass die Definition von geistigem Eigentum wohl etwas schwammig, oder auch unhandlich ist. Aber falsch ist sie sicherlich nicht. Was erwartet uns denn nach der Neuregelung des Begriffs und damit des Urheberrechts? Jemand schreibt einen Text oder ein Buch weil er a) Freude daran findet und b) auf diese Weise Frau und Kinder ernährt. Das Buch wird eine Zierde seiner Art – verkauft sich gut, bekommt überwiegend positive Kritiken und der Autor ist mit seinem geistigen Eigentum zufrieden. Nun geht jemand daher und erklärt, das Werk sei so gut und nützlich für diese Informationsgesellschaft, das es in anbetracht der zu erhebenen Gebühr des Buches (von dem zugegebenermaßen nur ein kleiner Teil an den Autor selbst geht) wider der Informationsgesellschaft sei und bestimmt daher, dass das Buch nicht mehr das geistige Eigentum des Autors ist und nun allen in jeder Form kostenlos zur Verfügung stehe. Klar – übertriebenes Szenario – aber was genau die Piraten mit dieser Neuregelung des Begriffes meinen, bleibt völlig unklar.
Noch lachhafter aber diese Argumentation:

„Da sich die Kopierbarkeit von digital vorliegenden Werken technisch nicht sinnvoll einschränken lässt und die flächendeckende Durchsetzbarkeit von Verboten im privaten Lebensbereich als gescheitert betrachtet werden muss, sollten die Chancen der allgemeinen Verfügbarkeit von Werken erkannt und genutzt werden. (Quelle)“

Aha. Weil man bisher kein erfolgreiches „Mittel“ gegen das Raubkopieren gefunden hat, soll mans einfach sein lassen und leaglisieren? Erinnert ein wenig an eine Vogel-Strauss Taktik. Seit 20 Jahren sucht die Forschung  nach einem Mittel gegen Krebs. Nun ist bisher kein wirklich wirksames gefunden worden. Also lassen wir’s sein und erklären den Tod an Krebs als natürliche Todesursache??

To make a long story short: Die Piratenpartei ist – nicht zuletzt aufgrund des Beweises von vollständiger Offline-Medienkompetenz – keine Alternative für Regierung oder Opposition. Die haben dort rein gar nichts verloren. Gut dagegen natürlich als Zeichen für die großen Parteien, das nicht einfach alles so hingenommen wird und es tatsächlich Menschen gibt (und zwar an der Menge nicht zu knapp) die Sich auf diese Weise bemerkbar machen.
4,9 % für die Piraten würde das richtige Zeichen an die künftige Regierung setzen – weiterhin verwehrt es sowohl den Links- wie auch Rechtsextremen Parteien gute Wahlergebnisse durch Nichtwähler.

Neues von Nina

by Michi on Juni 16, 2009

Nur mal schnell ein Auszug aus den Statusmeldungen meines neuen Vorzeige-Emos!

emo-galore

Manchmal moechte man….

by Michi on Februar 9, 2009

… einfach nur ehrlich sein
meinvz

Linux-Tricks to go 1

by Michi on Januar 23, 2009

Manchmal stolpere ich irgendwo in irgendwelchen Wikis so nebenbei auf ein paar simple und geniale shell-tricks, die ich so in der Form noch nicht kenne. Wahrscheinlich ists für viele *nix-Gurus nix neues, aber für den einen oder anderen 08/15 Webentwickler wie mich sicher interessant:

Wie oft kommt es vor, dass man eine Datei mit langem Namen einfach nur mit einem neuen Prefix versehen will (z.B. -old) ansonsten die Datei aber namentlich beibehalten werden soll. Dafür genügt folgender „mv“ Befehl

mv /pfad/zur/super.langen-datei.tgz{,-old}

Kollege Marc erklärte mir gerade, dass sich das ganze Shell-globbing oder so nennt – meinetwegen. Mir hilft’s

Persoenlicher Jahresrueckblick 2oo8

by Michi on Dezember 31, 2008

Logbuch des Captains, Unixzeit 1230736976. Letztes Jahr um diese Zeit schrieb ich meinen persönlichen Jahresrückblick 2007. Ich hatte mir das ganze dieses Jahr auch wieder vorgenommen – zusammen mit dem relaunch von denkweite. Leider muss ich das ganze jetzt noch vertrösten – ihr kennt das ja … man kommt zu nichts.

Ich hole das nach, versprochen. Bis dahin wünsch ich allen Lesern aber einen superguten Rutsch später – wir lesen uns dann in 2009



Piwik encoutered an error: Uncaught exception 'Exception' with message 'Piwik and/or some plugins have been upgraded to a new version. --> Please run the update process first. See documentation: http://piwik.org/docs/update/ ' in /var/www/stats.mail.feinbier.net/html/plugins/CoreUpdater/CoreUpdater.php:73 Stack trace: #0 [internal function]: Piwik\Plugins\CoreUpdater\CoreUpdater->dispatch() #1 /var/www/stats.mail.feinbier.net/html/core/EventDispatcher.php(141): call_user_func_array(Array, Array) #2 /var/www/stats.mail.feinbier.net/html/core/Piwik.php(701): Piwik\EventDispatcher->postEvent('Request.dispatc...', Array, false, NULL) #3 /var/www/stats.mail.feinbier.net/html/core/FrontController.php(306): Piwik\Piwik::postEvent('Request.dispatc...') #4 /var/www/denkweite.de/html/wp-content/plugins/wp-piwik/classes/WP_Piwik/Request/Php.php(38): Piwik\FrontController->init() #5 /var/www/denkweite.de/html/wp-content/plugins/wp-piwik/classes/WP_Piwik/Request/Php.php(16): WP_Piwik\Request\Php->call('method=SitesMan...', 'http://stats.ma...', ' (which lead to: Session must be started before any output has been sent to the browser; output started in /var/www/denkweite.de/html/wp-includes/formatting.php/5081)