Brenne Musikindustrie! Brenne!!

by Michi on März 18, 2011

Seit circa einem Jahr kaufe ich regelmäßig Musik in digitaler Form entweder bei iTunes oder Amazon. Vorher war ich Abonnent bei Napster. An sich ja ne gute Sache, aber die Hürden mit dem DRM und der gezwungenen Windowsplattform haben mich dann doch davon abgebracht.

Egal. Jedenfalls kaufe ich Musik also direkt als MP3. Warum? In der Regel gehen CDs bei mir eh nur einmal in das Laufwerk, werden dann in iTunes importiert und die CD verschwindet und verstaubt im Regal. Ich lege wenig wert auf so eine schöne Hülle oder ein nettes Booklet. Schließlich geht es mir ja um das Elementare. Die Musik. Zudem spare ich noch eine Menge Geld (MP3 Alben sind in der Regel deutlich günstiger als CDs) und kann Musik direkt genießen, wenn ich probegehört habe. Denn tatsächlich sind vermutlich 80% aller gekauften Alben Spontankäufe nach irgendwelchen Schnipseln.

Umso weniger kann ich es mir erklären, dass ich in dieser Woche direkt 3 CDs (!) bei Amazon gekauft habe. Irgendwie hatte ich Lust drauf. Die Alben waren auch nicht viel teurer als die MP3 Versionen (mittlerweile sind die von mir gekauften Alben Deleted Scenes from the cutting room floor von Caro Emerald und Endgame von Rise Against deutlich teurer bei Amazon) und ich hatte irgendwie das Gefühl, der Künstler hätte mehr davon (haha) wenn ich einen physischen Tonträger kaufe. Dann kamen 2 von den 3 bestellen Tonträgern gestern tatsächlich an (Das dritte Album Going out in Style von den Dropkick Murphys kommt noch aus UK) und es war auch ein wirklich tolles Gefühl, mal wieder son Teil mit Hülle und Boooklet und so in der Hand zu haben. Der Ablauf war jedoch Schema F: Ausgepackt, ins Laufwerk geschoben und in iTunes importiert. Dann derbe zu Endgame abgerockt – wirklich großartiges Album so nebenbei! – und CD inklusive Hülle zur Seite gelegt.

Währenddessen irgendwo in Leopoldshöhe kauft ein ahnungsloser “Rise Against” Fan ebenfalls eben dieses Album im iTunes Store. Ich fühle mich besser – irgendwie. So mit dem Ding “in der Hand”. Sehe seinen Screenshot vom Kauf bei Facebook. Schaue noch mal hin. Schaue auf die Rückseite meiner Hülle. Verflucht. Im iTunes Store hat das Album 13 Tracks – meine CD nur 12. Uff. Dasselbe Album. Keine “Deluxe” oder “Bonus Track” Version. Dasselbe scheiß Album. Nur dem heldenhaften Einsatz meiner Kollegen, die sich sofort selbstlos auf mich stürzten, um Schlimmeres zu verhindern, ist es zu verdanken, dass die ZDF Sondersendungen sich weiterhin mit der Atomkatastrophe in Japan befassen.

Ich fasse zusammen. Die von mir erworbene CD ist:

  • mittlerweile 5 € teurer as das MP3 Album
  • und enthält statt 13 nur 12 Tracks. Der letzte Track “Lanterns” fehlt einfach völlig

Kommt mir das nur so vor, oder stimmt hier irgendwas nicht? Dabei geht es mir doch um das wesentliche. Die Musik! Und da wird man über den Tisch gezogen. Ich fasse es nicht.

Ich fühle mich komplett verarscht

Schmore in der Hölle Musikindustrie! Schmore!! Mögest du sang- und klanglos und weiterhin ignroiert untergehen. Denn du hast es verdient.
Die CD habe ich unverschweißt von Amazon bekommen. Ich werd die also einfach zurückschicken. Künftig kaufe ich also wieder MP3 Alben. Oder ich installiere mir wieder eDonkey … und die Musikindustrie hätte es sich selbst zu zuschreiben.

2 comments

Das ist mal echt dreist. :C

by Katharina on 18. März 2011 at 22:06. #

Mag vielleicht dreist sein, aber auch irgendwie normal dass sie da scheinbar einen Unterschied machen – was mich nur wundert ist, dass es mehr Tracks beim Download sind – scheinbar wirklich wiel die Kosten für Cover usw. nciht dabei sind … Aber nun gut, über diese Branche kann man sich echt nur noch auslassen …

by Hape on 29. August 2011 at 09:20. #

Leave your comment

Required.

Required. Not published.

If you have one.